Kita "Tollhaus am Wald"

Unsere pädagogische Arbeit und Bildungsbereiche

Unsere pädagogische Arbeit orientiert sich an den Grundsätzen der italienischen Ärztin und Pädagogin Maria Montessori (1870 – 1952) „Hilf mir, es selbst zu tun.“

Ziel ihrer Pädagogik ist die Erziehung der Kinder zu selbstständigen, selbstbewussten, eigenverantwortlichen und rücksichtsvollen Persönlichkeiten.

  • So beachtet die Gestaltung des Lebens in der Kita das Bedürfnis der Kinder nach Bewegung, nach Eigenaktivität, Erkundung, Erprobung, Sinneserfahrungen und sprachlichem Austausch mit anderen.
  • Die vorbereitete Umgebung, in der alle Materialien zur freien Auswahl für das Kind bereitstehen, ist eine Aufforderung zum tätig sein.
  • Die Übungen des täglichen Lebens wie das Wassergießen, die Verschlussrahmen, die Selbstbedienung bei den Mahlzeiten u. a. dienen besonders durch die Entwicklung der Bewegungskoordination und Bewegungskontrolle der Selbstständigkeit der Kinder.
  • Das Sinnesmaterial besteht aus einem System von Gegenständen, die nach bestimmten physikalischen Eigenschaften geordnet sind. Es ermöglicht den Kindern, über die eigene Wahrnehmung (Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen) zu Erkenntnissen über die Eigenschaften von Dingen (rau – glatt, laut – leise ...) zu gelangen. Die jedem Material innewohnende Fehlerkontrolle ermöglicht es dem Kind, ohne Eingriff des Erwachsenen Fehler zu berichtigen.
  • Die Sprache der Kinder entwickelt sich im alltäglichen Handeln und im sozialen Miteinander.
  • Alle Montessori-Materialien führen die Kinder über die sinnliche zur kognitiven Wahrnehmung. So werden sie z B. durch die blau - roten Stangen, die Ziffern und Chips u. ä. in mathematische Zusammenhänge eingeführt und erwerben durch das bewegliche Alphabet, die Wortkarten ...  sowohl visuell als auch motorisch die Grundvoraussetzungen für das Lesen und Schreiben in der Schule.
  • Wir achten auf eine altersgerechte Selbstständigkeit.

Bildungsbereich „Musik“
Im Bildungsbereich „Musik“ haben die Kinder täglich zahlreiche Gelegenheiten:

  • zu singen, (z.B.  im Morgenkreis, bei Geburtstagsfeiern, innerhalb der Projektarbeit, in Alltagssituationen wie z.B. in der Garderobe, bei Programmen für Großeltern …)
  • auf Instrumenten des klingenden Schlagwerkes zu spielen, (damit Geräuschgeschichten zu untermalen oder Lieder zu begleiten)
  • Musikstücke unterschiedlichen Charakters zu hören, (Entspannungsmusik, Schlaflieder, klassische Musik, landestypische Musik anderer Nationen, musikalische Märchen wie „Peter und der Wolf“, Musik von Rolf Zuckowski und anderen …)
  • und sich zu Musik zu bewegen, (bei Tänzen und Kreisspielen).

Sie können auch ihre Lieblings-CD mitbringen und sie ihren Freunden vorspielen.
Ergänzend zu den Möglichkeiten innerhalb des Kindergartenalltags können Kinder, deren Eltern dies wünschen, am Musikunterricht der Musikschule teilnehmen.


Bildungsbereich „Soziales Leben“
Im Bildungsbereich „Soziales Leben“ erhalten die Kinder vielfältige Gelegenheiten:

  • ihre Einzigartigkeit zu erleben. Jedes Kind ist eine individuelle Persönlichkeit, und wird in der Gruppe geachtet. Innerhalb der Gruppe werden unterschiedliche Meinungen wahrgenommen, respektiert und wertgeschätzt. Jedem Kind wird geholfen, seine Gefühle wahrzunehmen und mit ihnen umzugehen. Das Selbstwertgefühl jedes Kindes wird gestärkt.
  • ihre Unterschiede zu entdecken. Jedes Kind hat andere Fähigkeiten. Im achtungsvollen Umgang miteinander wird das Verständnis für die Andersartigkeit jedes Einzelnen entwickelt. Während des Tages können die Jungen und Mädchen ihre gleichen und unterschiedlichen Interessen ausleben.
  • ihren Platz in der Gruppe zu finden. Es werden Beziehungen gefördert, die von Sympathie und gegenseitigem Respekt gekennzeichnet sind. Jedes Kind darf seine eigenen Wünsche, Interessen und Gefühle zum Ausdruck bringen und auch offen für die der Anderen sein. Bei Regel-, Rollen – und Wettspielen wird sich jedes Kind seiner speziellen Talente und Vorlieben bewusst.
  • ihr Zusammenleben innerhalb der Gruppe zu organisieren. Das Miteinander der Kinder basiert auf der Freiheit der eigenen Meinungsäußerung wie auch der Akzeptanz anderer Meinungen. Dabei ist es für die Kinder wichtig, durch das Vorbild der Erzieher/in zu lernen. Sie lehren die Kinder auch, einen Streit als eine wichtige Form der Auseinandersetzung zwischen Menschen mit verbalen statt körperlichen Mitteln auszutragen. (s. Bildungsbereich Kommunikation)
  • sich auf Kontakte zu Menschen anderer Nationen vorzubereiten. Die englische Sprache als Basis der Kommunikation begleitet die Kinder in vielen Phasen des Tagesablaufes. Nach anfänglichem Hören und zunehmend besserem Verstehen werden die Kinder zum selbstbewussten Sprechen ermutigt.


Bildungsbereich „Mathematik und Naturwissenschaft“
Im Bildungsbereich „Mathematik und Naturwissenschaft“ bieten wir den Kindern die Möglichkeit:

  • unterschiedliche Formen kennenzulernen, zu gestalten und zu bearbeiten,
  • die Eigenschaften geometrischer Körper und dreidimensionaler Gegenstände zu erfassen,
  • die Elemente von Mengen durch Abzählen zu erfassen, Mengen nach ihrer Größe zu vergleichen und sie nach bestimmten vorgegebenen Merkmalen zu bilden,
  • Ziffern und Zahlen als abstraktes Symbol für Mengen zu begreifen und anzuwenden,
  • unterschiedliche Materialien zum Dezimalsystem zu bearbeiten,
  • einfache Rechenoperationen auszuführen,
  • Gewichte, Geräusche, Gerüche, Farben, Geschmackseigenschaften u. ä. zu vergleichen und zu differenzieren,
  • durch eigene Versuche vielfältige Erfahrungen zu sammeln (Wasser gießen, Schnee schmelzen …),
  • den Globus, Lexika, Bücher, Zeitungen u. ä. zum Erkenntnisgewinn zu benutzen und den Erziehern/innen bei der Internetrecherche zuzusehen bzw. als Hortkind unter Anleitung selbst das Internet zu nutzen
  • für die Internetrecherche stehen den Kindern 3 Smart-Boards zur Verfügung
  • es gibt „Schon gewusst?“ Plätze, diese befinden sich für die Kindergartenkinder im Forscherraum und für die Hortkinder im Gruppenraum (hier gibt es spannende Dinge zu entdecken)


All dieses findet in den vielfältigsten komplexen Tätigkeiten der Kinder während des gesamten Tagesablaufes statt.  

Seit 2011 trägt unsere Kita den Titel „Haus der kleinen Forscher“, weil unsere Kinder regelmäßig die Möglichkeiten haben, forschend tätig zu sein.


Bildungsbereich „Darstellen und Gestalten “

Im Bildungsbereich „Darstellen und Gestalten “ ermöglichen wir den Kindern:

  • durch sinnliches Erkunden und kreative Tätigkeiten die Welt zu erforschen,
  • ihre Wahrnehmung und Ausdrucksfähigkeit zu schulen,
  • Erfahrungen mit unterschiedlichsten Materialien wie Sand, Wasser, Farbe, Knete, Bausteine, Stoffe, Papier … zu machen,
  • Techniken wie z. B. Malen, Zeichnen, Schneiden, Kleben, Reißen, Bauen, Formen, Konstruieren zu erlernen und anzuwenden,
  • ihr Selbstwertgefühl und ihre Gemeinschaftsfähigkeit zu stärken …

Kinder finden deshalb bei uns:

  • Kreativbereiche bzw. –wagen, Staffeleien, Maltische
  • Puppenecken, Bauecken
  • Kuschelecken
  • Verkleidungsmöglichkeiten
  • Steckspiele, Mandalas
  • Briefkästen für Malarbeiten u. ä.
  • Sandkästen, Bewegungsbaustelle, Wasserbaustelle
  • Naturmaterialien, Wolle, Stoffe, verschiedenste Papiersorten, Pappen, Kleber, Farben, Pinsel, Stifte, Scheren, Smart- Boards

Wir Erzieher/innen achten auf eine anregungsreiche Raumgestaltung und einen achtungsvollen Umgang mit den Arbeitsergebnissen der Kinder


Bildungsbereich „Sprache, Kommunikation und Schriftkultur“
Im Bildungsbereich „Sprache, Kommunikation und Schriftkultur“ bieten wir den Kindern die Möglichkeit:

  • die Bedeutung gesprochener und geschriebener Worte als Verständigungsmittel kennen zu lernen,
  • ihre Bedürfnisse und Wünsche mittels der Sprache artikulieren zu lernen und auch Konflikte zu bewältigen, dadurch an Selbstvertrauen zu gewinnen,
  • im Rollenspiel ihre sprachlichen Fähigkeiten zu trainieren, Handlungen (Als-Ob-Spiele) durch Sprache zu unterstützen,
  • anderen ihre Erlebnisse zu erzählen und mit ihnen Gedanken auszutauschen,
  • Bilderbuchgeschichten und Märchen zu hören, nachzuerzählen und nachzuspielen,
  • Gedichte, Reime, Fingerspiele, Liedtexte zu lernen,
  • es gibt Bibliothekswagen für alle Altersgruppen, sie beinhalten Bücher und CD´s zum Ausleihen
  • sich durch vielfältige Materialien mit der Schriftsprache vertraut zu machen (Namensschilder, Anlautsonne, Buchstabenstempel, Sandpapierbuchstaben, Wortkarten, Smart- Boards u. ä.),
  • … dies alles auch in einer zweiten / der englischen Sprache zu tun.
  • Unseren Bewegungsraum nutzen die Erzieher/innen und Kinder für die wöchentliche „Sprachstunde“. Dort findet jede Woche ein zusätzliches Angebot unserer Fachkräfte für „Kompensatorische Sprachförderung“ statt.

Die Sprache ist ständiger Begleiter der Kinder in ihrem Tagesablauf.