ASB Falkensee

"Stromspar-Check" geht in die nächste Runde

Ende März 2019 lief die erste Förderperiode aus, es geht in die zweite Runde – aus „Stromspar-Check kommunal“ wird „Stromspar-Check aktiv“.

469,8 Tonnen eingespartes CO2, 338 Energiespar-Checks, 44 ausgetauschte Kühlgeräte und eine langfristige Einsparung aller beratenen Haushalte von insgesamt 362.146 € - das ist die Bilanz der ersten Förderperiode, die die Projektverantwortlichen des Landkreises Havelland und des ASB gestern zogen.

Seit 01.07.2016 sind die Stromsparhelfer des ASB im Havelland unterwegs, um Haushalte in allen Fragen des Energiesparens zu unterstützen, Impulse für energiesparendes Verhalten zu setzen und Energiefresser durch neue, sparsamere Geräte zu ersetzen – seien es energiesparende LED-Leuchtmittel, Durchfluss-Begrenzer für Wasserhähne oder abschaltbare Steckdosenleisten. Das entlastet nicht nur die Umwelt und das Budget der teilnehmenden Haushalte, sondern schont auch die Finanzen von Bund und Kommune.

“Anfangs mussten wir erst einmal starke Akquise betreiben und das Angebot bekannt machen. Mittlerweile melden sich die Menschen schon von selbst bei uns“, erklärt Teamleiter Uwe Dittert. Und Dennis Granzow, Dezernent für Arbeit im Landkreis Havelland, lobt die große Motivation der Stromsparhelfer: „Sie macht den Erfolg dieses Projektes erst aus.“

Dr. Henning Kellner, Beigeordneter und Umwelt-Dezernent des Landkreises Havelland, betont den Aspekt, dass die beratenen Haushalte Leistungsempfänger nach SGB II sind und somit meist andere Probleme haben als sich für Klima- und Umweltschutz zu interessieren. „Mit diesen Menschen kommen wir ins Gespräch, nehmen sie mit und geben ihnen die Möglichkeit teilzuhaben.“ Besonders wichtig sei diese Arbeit in Haushalten mit Kindern, um schon möglichst früh ein Bewusstsein für energiesparendes Verhalten zu wecken. „Das ist nicht zu unterschätzen!“

Weitere Informationen zum Projekt "Stromspar-Check" finden Sie hier.