Stationärer Bereich

Ein Großteil der Angebote im Bereich "Stationäre Hilfen zur Erziehung" befinden sich auf dem ASB Gelände in der Ruppiner Straße 15 in Falkensee.

Das ASB Gelände in der Ruppiner Straße 15 in Falkensee.
Foto: R. Sandrock / ASB

Das Angebot des Bereiches "Stationäre Hilfen zur Erziehung" ist nach dem SGB VIII, § 27 i.V. mit §§ 34, 35a, 41, 42 ausgerichtet.

In diesem Rahmen bieten wir Kindern und Jugendlichen, jungen Volljährigen und Müttern mit Kindern in Gruppen verschiedener Ausprägung und im "Betreuten Jugendwohnen" Möglichkeiten der Fremdunterbringung.

In allen Gruppen und dem "Betreuten Jugendwohnen" arbeiten je nach Kapazität 4 bis 5 staatlich anerkannte Erzieherinnen und Erzieher. Die Gruppen haben jeweils eine Hauswirtschaftskraft. Alle Teams führen wöchentliche Teamberatungen unter Einbeziehung der Heimleitung, des "Integrierten Fachdienstes" und des einrichtungsinternen Diplompsychologen durch.

Den stationären Gruppen ist ein einrichtungsinterner Diplompsychologe („Heimpsychologe") mit therapeutischen und supervisorischen Zusatzausbildungen zugeordnet. Der Heimpsychologe gewährleistet eine psychologische Grundversorgung und organisiert bei entsprechender Indikation auch zusätzliche Hilfen wie ambulante Psychotherapien oder stationäre Behandlungen in Fachkliniken der Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Alle neuaufgenommenen Jugendlichen und Kinder werden dem Heimpsychologen zu einer psychologischen Aufnahmeuntersuchung vorgestellt. Auf der Grundlage der Ergebnisse der psychologischen Aufnahmeuntersuchung erfolgt dann die erste und richtungsweisende Fallberatung im jeweiligen Team der Wohngruppe.

Die Teamleiter führen einmal monatlich eine Beratung unter der Leitung des Koordinators durch. Alle Teams nutzen die Möglichkeit der regelmäßigen supervisorischen Begleitung durch externe SupervisorInnen.

Unsere Qualitätsstandards

zum Thema Prozessgestaltung und Kinderschutz finden Sie hier.