Familientherapeutisches Clearing

Ein ausdrückliches Ziel des familientherapeutischen Clearings ist es, eine stationäre Aufnahme zu verhindern oder die schon erfolgte Aufnahme möglichst auf drei Monate (ab Clearingbeginn) zu begrenzen. So erweitert das familientherapeutische Clearing übliche Clearingkonzepte, die oft nur die Ergründung von geeigneten weiterführenden Hilfen in den Mittelpunkt stellen.

Das Clearingangebot des ASB Familien- und Jugendhilfezentrum richtet sich an Familien, deren Kinder in Krisensituationen in einer stationären Wohngruppe untergebracht sind (stationäres familientherapeutisches Clearing) oder an Familien, in denen Konflikte bestehen, wodurch unter Umständen eine stationäre Heimunterbringung ansteht (ambulantes familientherapeutisches Clearing). Das Angebot besteht für Familien mit Kindern und Jugendlichen zwischen sechs und achtzehn Jahren.

Oft werden besonders bei lang anhaltenden und generationsübergreifenden Krisen pädagogische Hilfen nicht hinreichend genug angenommen. Dann ist ein mehr familientherapeutisch-systemisches Verständnis der Konfliktlagen notwendig. Das familientherapeutische Clearing wird vom einrichtungsinternen Diplompsychologen („Heimpsychologen") der Einrichtung maßgeblich gestaltet und koordiniert. Der Heimpsychologe verfügt über Ausbildungen und langjährige Erfahrungen in Systemischer Familientherapie, Coaching und Supervision.

Mehr zum Ablauf des familientherapeutischen Clearings finden Sie hier.